Gemeinsam für ein neues Heim

Standard

An einem Abend Mitte Februar kamen die Gruppenleiterrunde des Stammes Sachsenwald (der so genannte Stammesrat) und der Vorstand des Fördervereins zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung auf dem Baugrundstück für das in Planung befindliche Pfadfinderheim zusammen. Sinn und Zweck des Ganzen war, nach längerer Unterbrechung wieder in den Austausch zu kommen und den jungen Pfadfinder*innen den aktuellen Stand der Dinge vorzustellen.

Gemeinsam wurden der abgesteckte Grundriss für das künftige Zuhause des Stammes erkundet und viele Ideen diskutiert: Wo kommt die Gemeinschaftsküche hin, wo ist eigentlich der Eingang, wo genau wird das neue Heim überhaupt stehen? Es gab einen Hot-Dog-Stand und Getränke – bei Speis und Trank konnte der Abend gerade noch rechtzeitig vor dem einsetzenden Starkregen ausklingen. Einige offene Fragen konnten wir gemeinsam klären, manch anderes Detail wird wohl erst konkreter greifbar, wenn die ersten Wände hochgezogen sind. Diese Veranstaltung war zwar leider noch kein Spatenstich, allerdings haben wir jede Menge Wind in den Segeln und freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Schritte. Der Pfadfinderstamm in Aumühle ist auf nunmehr 80 Mitglieder angewachsen und benötigt dringend die neuen Räumlichkeiten.

Jahresrückblick 2021

Standard

Beginnen möchten wir mit einem herzlichen Dank an unsere zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützer.

Ohne Sie wären wir nie soweit gekommen! Wir konnten rund um den vorigen Jahreswechsel verschiedene Spenden einwerben. Über vermeintlich „kleine“ Spenden über die Spendenmauer hier auf der Webseite freuen wir uns ebenso wie über die größeren Spenden von Personen. Sie alle erweisen uns einen enormen Vertrauensvorschuss. Wir haben im Frühjahr über 250 Pfadfinderstämme im Bundesgebiet angeschrieben, konnten über ehemalige Mitglieder des Stammes, zurück bis in die 1950er Jahre, Informationen und weitere Spenden generieren.

Nochmals vielen, vielen Dank!

Als Ende März 2021 die langersehnte Baugenehmigung vorlag, konnten wir direkt die Statik mit dem Wärmegutachten in Auftrag geben, da nun keine Klage gegen den B-Plan unser Projekt noch stoppen könnte. Die Ergebnisse liegen seit Anfang September 2021 vor. Zudem waren im Anschluss an die letzten Sommerferien die Fördermittelanträge für Gelder aus öffentlicher Hand eines der Hauptbetätigungsfelder der umfangreichen Arbeit.

Die Baugenehmigung ist wesentlicher Bestandteil dieser Anträge, demzufolge konnten in der Zwischenzeit die Antragsunterlagen komplettiert werden.

Leider stiegen seit Beginn des Jahres die Baupreise und die Rohstoffe wurden knapp, so dass wir unsere Kalkulation mehrfach überarbeiten und anpassen mussten, was uns zunehmend vor Herausforderungen stellt.

Unser Architekt hat derweilen Pläne im Maßstab 1:50 erstellt, die wir als Grundlage für die Angebotsphase nutzen. Leider gestaltet sich diese Aufgabe als die wohl schwierigste, da aufgrund der aktuellen Marktlage nicht jedes angefragte Unternehmen ein Angebot abgiebt.

Auf Kreisebene konnten wir nach einigen Schwierigkeiten die sogenannte baufachtechnische Prüfung („Z-Bau“) unseres Vorhabens auf den Weg bringen. Auch dieser Schritt stellt einen Meilenstein für unser Projekt dar, da ohne diese Prüfung keine Bewilligung von Fördermitteln seitens der öffentlichen Zuschussgeber erteilt werden kann. Eigentlich steht somit unserem Projekt, nunmehr sieben Jahre nach Gründung des Fördervereins, nichts mehr im Wege.

Derzeit sind wir in Gesprächen mit verschiedenen Baufirmen, von denen eine hoffentlich den Zuschlag für die Errichtung des neuen Pfadfinderheims in 2022 erhalten wird.

Im Fokus möchten wir immer behalten, für wen wir all diese Arbeit ehrenamtlich leisten:

Der Pfadfinderstamm Sachsenwald Aumühle ist in 2021 weiter gewachsen und mit aktuell 80 Mitgliedern einer der größten in Norddeutschland. Im Sommer hat der Stamm zwei neue Wölflingsgruppen (Kinder im Alter von 7- 10 Jahren) eröffnen können, welche sich trotz erschwerter Bedingungen, zum einen durch die Raumsituation und natürlich pandemiebedingt, einmal wöchentlich treffen. Im Spätsommer und Herbst gab es zwei große Stammeslager für alle Gruppen: in Tydal an der dänischen Grenze, sowie in Kasseburg.

Mit Stolz und Freude blicken wir nicht nur auf mittlerweile vierundvierzig Jahre Jugendarbeit zurück, sondern auch auf den Reiz, den die Pfadfinderei heutzutage in einer von Digitalisierung geprägten Welt nach wie vor ausübt.

Sollten Sie noch eine Möglichkeit sehen, unser Projekt weiter zu unterstützen, gerade im Bezug auf Kontakte zu Baufirmen und, wie sollte es auch anders sein, in finanzieller Hinsicht – rufen Sie uns gerne an. Wir sind offen für jede Idee.

Danke für Ihre und Eure bisherige Unterstützung für ein wichtiges Projekt für die Kinder und Jugendlichen hier in der Region.

Herzlich Gut Pfad,

Ihr und Euer Förderverein Stamm Sachsenwald e.V. – der Vorstand

Jahreshauptversammlung 2021

JHV 2021
Standard

Am 13.11.2021 konnte der Förderverein auf ein nunmehr siebenjähriges Bestehen zurückblicken und „feierte“ dieses Jubiläum im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2021. Diese fand erneut im Pfadfinderheim unseres Nachbarstammes Norwing in Reinbek statt. Es stand in Anwesenheit der erschienenen Mitglieder die Wahl eines neuen Kassenwart auf dem Programm. Der Vorstand stellte den aktuellen Stand des Bauprojekts Pfadfinderheim vor. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf der Angebotserstellung seitens der Baufirmen und natürlich das weitere Einwerben von Spendengeldern.

Baugenehmigung für neues Pfadfinderheim erteilt!

Standard

Ein schöneres Ostergeschenk hätten sich die Aumühler Pfadfinder:innen vom Stamm Sachsenwald kaum wünschen können: Pünktlich zum Fest befand sich die Genehmigung des Kreises Herzogtum Lauenburg zum Bau des neuen Pfadfinderheimes in der Post. Damit ist eine wichtige Hürde genommen, es besteht nach langen Jahren der Ungewissheit endlich Rechtssicherheit für die Umsetzung des Projektes. An dieser Stelle danken die Pfadfinder daher allen Beteiligten sehr herzlich für die vielfältige und breitgefächerte Unterstützung. Vor dem in greifbare Nähe rückenden Baubeginn hat der Förderverein des Stammes noch einige Hausaufgaben zu erledigen. So hängt der Genehmigungsprozess seitens öffentlichen Zuschussgeber an der nun erteilten Baugenehmigung – die genaue Prüfung der unterschiedlichen Förderanträge startet erst jetzt und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Bauplanung selbst geht in Zusammenarbeit mit dem Architekten ebenfalls in die nächste Phase: Neben der Ausarbeitung detaillierter Baupläne wird mit der Einholung von Angeboten seitens Baufirmen, Versorgern und einzelnen Gewerken begonnen.

Die bisher eingegangenen Spenden vor allem auch seitens der Aumühler Bevölkerung sind von unschätzbarem Wert für den Fortgang des Projektes, an dieser Stelle muss erneut ein dickes Dankeschön stehen. Die Pfadfinder sind nach wie vor auf weitere Spenden angewiesen, um den Heimbau letztlich realisieren zu können. 
Genau zehn Jahre nach dem Auszug aus dem Heim am alten Sägewerk in Friedrichsruh ist für die Pfadfinder des Sachsenwaldes endlich wieder Land in Sicht.

Es geht voran: Förderverein reicht Bauantrag ein!

Standard

Am 30.10. haben wir die von unserem Architekten erstellten Unterlagen im Bauamt des Amtes Hohe Elbgeest abgegeben. Der Bauantrag ist nunmehr gestellt, alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder hoffen sehnlichst auf einen Baubeginn im kommenden Jahr. Zur Umsetzung unseres Vorhabens wird noch Unterstützung in Form weiterer Fördermittel und Spenden benötigt.

Wer seinen Lieben oder sich selbst einen oder mehrere (virtuelle) Mauersteine für das neue Heim unter den Weihnachtsbaum legen möchte – hier geht’s zur Steinspende.

Jahreshauptversammlung 2020

Standard

Am 26.09. konnte der Vorstand endlich zur Jahreshauptversammlung 2020 zusammenkommen. Die Veranstaltung fand bei bestem Wetter im Freien vor dem Pfadfinderheim unseres Nachbarstammes Norwing in Reinbek statt. Erörtert wurde mit den aufgrund der Pandemielage nicht ganz so zahlreich erschienenen Mitgliedern die aktuelle Situation um den B-Plan 11 b sowie den Bauantrag.

Neuigkeiten aus 2019 und Anfang 2020

Standard

Der neu aufgelegte Bebauungsplan für das Gebiet, in dem auch das neue Pfadfinderheim errichtet werden soll, wurde Ende Januar von der Gemeindevertretung in Aumühle beschlossen und liegt nun bei den zuständigen Gremien auf Kreisebene, bevor er demnächst Rechtsgültigkeit erlangen kann.

Leider musste der ursprüngliche B-Plan aufgrund von Beanstandungen und Klagen einzelner Anlieger noch einmal neu aufgelegt werden. Dies hat unser Vorhaben in 2019 sehr viel Zeit gekostet, zumal die Einwendungen nicht auf das Pfadfinderheim bezogen waren.

Der Pfadfinderstamm war wie immer sehr aktiv, u.a. mit einer großen Sommerfahrt nach Schweden, Jamboree für die älteren Gruppen, dem Stammespfingstlager, einem Herbstlager und zahlreichen Wochenendfahrten im Gruppenverband. Derzeit gibt es fünf Gruppen an fünf Wochentagen, für die Zeit nach den Osterferien ist die Eröffnung zweier neuer Wölflingsgruppen geplant gewesen, die Werbung dafür war bereits angelaufen.

Derzeit ist von der Situation um Corona natürlich auch die Jugendarbeit der Pfadfinder betroffen und liegt zumindest in der traditionellen Form doppelt auf Eis. Die Fahrtensaison war gerade wieder angelaufen, glücklicherweise konnten erste Gruppenfahrten im Februar noch stattfinden. Mittlerweile ist das Sommerlager des Dachverbandes BdP in Finnland abgesagt worden. Die älteren Gruppen machen das Beste aus der derzeitigen Situation und treffen sich zumindest im virtuellen Raum, für die Jüngeren ist es eine schwere Zeit.

Auch die Arbeit des Fördervereins wird durch die derzeitige Kontaktsperre erschwert und in der Planung zurückgeworfen. Der Vorstand trifft sich weiter regelmäßig in Videokonferenzen. Weiter konnte eine App für das Smartphone entwickelt und gebaut werden, welche Besucherzahlen in öffentlichen Gebäuden und Geschäften auf sehr einfache Art und Weise erfassen kann. Dieses Produkt wird derzeit beworben und angeboten, um neue Spendengelder zu generieren. Denn: nicht nur durch die Zeitverzögerung benötigt unser Projekt weitere Spenden. So gibt es weiterhin die Möglichkeit zur Steinspende für das neue Heim und natürlich die Möglichkeit, unseren Förderverein und damit das Projekt Pfadfinderheim durch eine direkte Mitgliedschaft zu unterstützen.

Der Förderverein Stamm Sachsenwald möchte sich an dieser Stelle sehr herzlich bedanken bei allen Mitgliedern, Eltern, Ehemaligen und sonstigen Weggefährten, die uns trotz der Verzögerungen ihr Vertrauen schenken, weiter spenden und damit die Hoffnung auf ein erfolgreiches Gelingen des Bauprojektes am Leben erhalten. Ein besonderer Dank gilt dem Lionsclub Hamburg-Sachsenwald für ungebrochenes Interesse am Stand des Projektes und fortwährende Unterstützungsangebote.

Stand Januar 2019 : B-Plan, Erbbaurechtsvertrag, Spendenmauer!

Standard

Liebe FV-Mitglieder, liebe Förderer, Freunde und Unterstützer der Pfadfinderei in Aumühle!

Es hat sich vieles getan im vergangenen Jahr und für das kommende haben wir uns wieder viel vorgenommen!

Als Aufschlag ein kurzer Bericht über Fortgang und Stand unseres Projektes „Heimbau“. Vorweg ein Satz zum Stamm Sachsenwald, der hoffentlich schon sehr bald in das neue Haus einziehen kann :

Der Aumühler Stamm hat derzeit rund 55 Mitglieder in 5 Gruppen, so dass jeden Tag der Woche ein Heimabend stattfindet. Im Sommer fanden wie jedes Jahr wieder die Gruppenfahrten ins Ausland statt. Es ging nach Kroatien, Slowenien, Schweden und in die Sächsische Schweiz.

weiterlesen

Scheckübergabe vor Aumühler Kirche

Standard

Bei sonnigem Wetter luden einige der regionalen Verbände (Rotary e-Club Hanse,Round Table 41, Zonta Club & Lions Club Sachsenwald) am 1.9. auf dem waldnahen Gelände der Kirchengemeinde Aumühle zum Spätsommerfest.

Die Erlöse (3000€) durch den Verkauf von unterschiedlichen Spezialitäten kommen als weitere Spenden dem Heimbau zu Gute, nachdem der Lions Club bereits 4T € dem FöV zweckgebunden zur Verfügung gestellt hatte.

Herzlichen Dank an alle Spender!

Der nächste wichtige Termin ist die kommende GV Aumühle am 25.10.18, auf der B-Plan 11a nun voraussichtlich beschlossen werden könnte